Badeöl Rezept & Achtsamkeitstipps

– mehr Entspannung und Gelassenheit

Wann hast du zuletzt ein Bad genommen? Auch ohne Badewanne kannst du dich mit einem Fußbad verwöhnen. Mit dem Rezept zum Selfmade Badeöl pausierst du den Alltag und genießt die Ruhe. Sei schon bei der Zubereitung Achtsam und nimm die verschiedenen Düfte und Beschaffenheiten bewusst wahr. Beobachte, wie sich alles beim Rühren vermischt und schenk der herrlich goldgelben Farbe Beachtung.

Zutaten Badeöl
  • 50 ml Sojaöl
  • 50 ml Traubenkernöl
  • 5 Tropfen ätherisches Jasminöl
  • 5 Tropfen ätherisches Patchouliöl
  • 3 Tropfen ätherisches Sandelholz
  • 1 EL Honig
Herstellung, Haltbarkeit & Anwendung Badeöl

Erhitze das Soja- und Traubenkernöl lauwarm, mit den ätherischen Ölen beduften, nochmals umrühren – fertig 🙂

1-mal wöchentlich dem einlaufenden, warmen Badewasser zugeben. 20 ml reichen für ein Vollbad aus – nach 15 bis 20 Minuten Ruhe und Entspannung, kannst du voller Energie in den Alltag zurück.

Bei kühler und dunkler Lagerung beträgt die Haltbarkeit rund 6 Monate.

Achtsamkeit im Alltag

Der Apfel

Ein wirksamer Trick für mehr Achtsamkeit im Alltag ist es, sich diese regelmäßig in Erinnerung zu rufen. Ein besonders gesunder Achtsamkeits-Snack ist der tägliche Apfel. Nimm dir jeden Tag eine Mini-Auszeit mit Apfel. Du ziehst dich einfach mit einem Apfel kurz zurück, konzentrierst dich auf den Geschmack, die Geräusche, Gerüche und gibst dich voll dem Moment hin.

Der Body Scan

Leg dich auf den Rücken, mach’s dir bequem und beobachte zu Beginn einfach deinen Atem – spür, wie sich die Bauchdecke hebt & senkt. Wandere mit deinen Gedanken dann zu deiner kleinen linken Zehe und stell dir vor, wie du in sie hinein atmest. Den Zehen folgen Fußsohle, Fersen, Fußknöchel, Fußrücken, Schienbeine, Waden, usw. bis du schließlich beim Scheitel angelangt bist. Nimm störende Gedanken in aller Ruhe wahr und lass sie dann wieder davonziehen.

Auf meinem Instagram Account findest du ein angeleitetes Instagram TV Video.

Viel Spaß beim Ausprobieren,

Namaste – Jessi

Entspannt und gelassen in den Tag starten – Morgenroutine

Im ersten Schritt auf der Suche nach mehr Entspannung und Gelassenheit im Alltag habe ich mich der Morgenroutine gewidmet.

Ich hatte immer das Gefühl, das Thema ‚Morgenroutine‘ was in aller Munde ist, wäre nur ein weiterer verpflichtender Punkt auf meiner To-Do Liste. Also habe ich mich näher mit dem Gedanken beschäftigt.

Zuerst musste ich mir eingestehen, dass ich viel zu streng mit mir selbst bin. Ich reagiere auf nicht geschaffte To-Do’s mit ‚Strafe‘, versuche an meiner Disziplin zu arbeiten und noch strengere Anforderungen zu erschaffen. Aber wofür? Der Punkt kommt, wo ich diese Dinge dann ganz über Board werfe, weil sie dann doch nicht so wichtig sind – ich bin frustriert. Wieder gescheitert, wieder etwas nicht geschafft.

In unserer Leistungsgesellschaft reicht es lange nicht mehr nur zu sein. Wichtig ist, was wir tun, was wir haben. Ganz ehrlich? Ich hab so genug davon und bin stolz auf mich, egal was ich tue oder habe, egal wieviel Leistung ich erbringe. Also habe ich mir geschworen, künftig nicht mehr so streng mit mir zu sein und auf ‚gescheiterte‘ To-Do’s mit Selbstliebe und Verständniss zu reagieren. Nun frage ich mich also nicht mehr: Wieso habe ich das nicht gemacht / geschafft? sondern: Was brauche ich um das künftig entspannt und ohne Druck zu machen / schaffen? Was sind die Rahmenbedingungen?

Somit habe ich mir dann tatsächlich ein Buch gekauft: Magical Mornings. Ohne Erwartungen habe ich dieses Buch gelesen und musste schnell feststellen, dass diese hochgelobte Morgenroutine wohl doch Sinn machen kann. Aus Routinen wird Alltag, Menschen brauchen Routinen – es gibt ihnen Halt und Sicherheit.

Meine Morgenroutine

Ich habe mir Gedanken darüber gemacht, welche Dinge mir Energie schenken. Welche Dinge ich davon in die Morgenroutine packe? Die, auf die ich Lust habe 🙂

Mein Plan ist nun, ab 01.02.2020 mit der Morgenroutine zu starten. Die Routine beinhaltet verschiedene Dinge:

  • Bewusste Zeit im Bad
  • 1 Minute in den Spiegel sehen, eventuell Affirmationen wiederholen
  • Zeit mit meinen Haustieren – ganz ohne Stress
  • Meditation
  • Yoga
  • Lesen
  • Frühstück
  • Tee
  • Journaling
  • Infrarotlampe
  • Räuchern
  • Spazieren gehen

Einige Punkte sind Fixbestandteile, die ich auf jeden Fall täglich machen möchte wie z.B. bewusste Zeit im Bad, Meditation, Frühstück, Infrarotlampe, Journaling, …

Andere Punkte werde ich variieren, je nachdem wie viel Zeit ich mir nehmen kann.

Außerdem werde ich versuchen, eine fixe Schlaf- und Aufstehzeit einzuführen. Ich habe mich in den vergangenen Wochen genau beobachtet um festzustellen, wann mir was gut tut.

Challenge accepted

Um mehr ‚Verpflichtung‘ durch Inspiration reinzubringen, werde ich meine Morgenroutine ab 01.02.2020 auf meinem Instagramkanal mit euch teilen. Auch meine Art und Weise, ehrlich und liebevoll mit ‚Rückschlägen‘ umzugehen wir ein wichtiger Prozess dabei.

Vielleicht möchtest du mit mir gemeinsam starten, für einen gelassenen und entspannten Start in den Tag.

Viel Spaß :-) * unbezahlte Werbung weil Nennung der Infrarotlampe